//Artefact:SoftwareBundle/com/sphenon/products/BusinessBoard (2.0) - Usage - Method/Steps/ClassModel

[source]
Klassen-Modell
Das Klassen-Modell ist das Fundament Ihrer Anwendung. Obwohl Sie es im Business Board jederzeit ändern und mit EM/OS daraus eine neue Anwendung produzieren können: es hat starke Auswirkungen auf Ihre Geschäftsabläufe und auf die Daten, die Sie produzieren und dann immer anpassen müssen. Das Klassen-Modell beinhaltet: alle Klassen mit den zugehörigen Attributen und Ihrem jeweiligen Typ, Beziehungen zwischen den Klassen, und zwar sowohl Verweise (Assoziationen) als auch Generaliserungen.

Wie Sie vorgehen

Nutzen Sie Ihren Prototyp, der auf der Klassen-Skizze beruht, und erproben Sie Ihre Anwendung. Spielen Sie wichtige Vorgänge durch und notieren Lücken. Vervollständigen Sie Anhand dieser Erfahrungen und anhand Ihres Glossars Schritt für Schritt Attribute und ergänzen weitere Klassen.

Diesen Schritt werden Sie typischerweise immer wieder durchführen, auch im späteren Betrieb, aber natürlich später dann meistens mit sehr viel weniger Aufwand als beim ersten mal.

Ordnen Sie Ihren Feldern sinnvolle Typen zu (genau Prüfungen werden im nächsten Arbeitsschritt ergänzt).

Relativ leicht ist es, Assoziations-Beziehungen zwischen Klassen zu erkennen. Wenn Sie Aussagen treffen können wie Eine Person hat eine oder mehrere Adressen, dann handelt es sich um eine Assoziation. Das Schlüsselwort ist "hat" (oder "verweist auf").

Mehr Erfahrung benötigen Sie für Generalisierungs-Beziehungen. Daher werden diese oft vernachlässigt, obwohl hier besondere Sorgfalt nötig ist, denn sie sind äußerst wichtig, wenn es darum geht, Ihre Anwendung zu erweitern oder umzubauen, und um Ihre Daten gut zu strukturieren. Wenn Sie Aussagen treffen können wie Ein Angestellter ist eine Person, dann handelt es sich um eine Generalisierung. Das Schlüsselwort ist "ist ein", weshalb diese Beziehungen auch englisch als "is-a relation" bezeichnet werden.

Was das Ziel ist

Ein vollständiges Klassen-Modell im Hinblick auf die verwalteten Daten zu erhalten.

Wandeln Sie das Modell wiederholt mit der eingebauten EM/OS-Engine in Ihre Software-Anwendung um und überprüfen Sie es gründlich.

Mit der Anwendung sollte es möglich sein, sämtliche benötigten Daten zu erfassen und alle betrieblichen Arbeitschritte durchzuführen.

Dies darf allerdings in diesem Zustand noch sehr umständlich sein und es werden noch kaum Fehler bei der Eingabe erkannt. Benutzerführung, Aussehen Sicherheit und Ergonomie spielen jetzt noch keine Rolle.

Was wir für Sie tun können

  • ‣ Ihr Klassen-Modell prüfen und Hinweise zur Verbesserung geben
  • ‣ Auf Grundlage der Klassen-Skizze und des Glossars für Sie ein Klassen-Modell erstellen
  • ‣ Fehlermeldungen bei der Produktion erläutern, Lösungen vorschlagen oder Probleme gleich beheben
  • ‣ Die Anwendung wiederholt für Sie produzieren
  • ‣ Die Anwendung wiederholt für Sie testen und mit Ihren Vorgaben abgleichen

Mehr erfahren

Wie es weitergeht